Gold als antientzündliches Metall gegen „stille Entzündung“

Immun-Systemrelevante „stille Entzündung“

Was hat ein Splitter im Finger oder ein eingewachsener Zehennagel mit Ihrem Risiko zu tun, an Alzheimer zu erkranken, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an Darmkrebs zu erkranken? Mehr als Sie vielleicht denken. Während Wissenschaftler immer tiefer in die grundlegenden Ursachen dieser und anderer Krankheiten eindringen, sehen sie immer mehr Verbindungen zu einem uralten immunologischen Abwehrmechanismus namens Entzündung - dem gleichen biologischen Prozess, der das Gewebe um einen Splitter rötet und Schwellungen mit Eiter um den eingewachsenen Nagel hervorruft. Wenn sie Recht haben, und es sieht ganz danach aus, könnte dies die vorherrschende Theorie, was uns krank macht, radikal verändern.

Meistens ist eine Entzündung ein Lebensretter, der es unserem Körper ermöglicht, verschiedene krankheitsverursachende Bakterien, Viren und Parasiten abzuwehren. Sobald eine dieser potenziell tödlichen Mikroben in den Körper eindringt, löst unser Immunsystem eine Entzündungsreaktion aus, die sowohl den Eindringling als auch das möglicherweise infizierte Gewebe beseitigt. Dann lässt der Prozess genauso schnell wieder nach und die Heilung beginnt.
Hin und wieder bildet sich die entzündliche Reaktion jedoch nicht sofort zurück. Manchmal ist das Problem eine genetische Veranlagung, in anderen Fällen hält z.B. Rauchen oder Bluthochdruck den Prozess aufrecht. In diesem Fall wird die Entzündung eher chronisch als vorübergehend, mit Nachwirkungen, die einer Vielzahl von Krankheiten zugrunde zu liegen scheinen. Die chronischen Entzündungsprozesse müssen nicht immer sofort mit Symptomen verbunden sein und können jahrelang im Körper als „stille Entzündung“ schlummern. Manchmal entdeckt man sie bei Routineblutuntersuchungen an verschiedenen Parametern, wie z.B. das hochsensitive CRP, das noch weiter unten erwähnt wird.

In den letzten Jahren ist diese stille Entzündung (silent inflammation) zu einem der aktuellsten Themen der medizinischen Forschung geworden. Kaum eine Woche vergeht, ohne dass eine weitere Studie veröffentlicht wird, die einen neuen Weg aufdeckt, wie eine chronische Entzündung den Körper schädigen kann. Sie destabilisiert Cholesterinablagerungen in den Koronararterien und führt zu Herzinfarkten und möglicherweise sogar Schlaganfällen. Sie greift Nervenzellen im Gehirn von Alzheimerpatienten an. Sie kann sogar das Wachstum abnormaler Zellen und deren Umwandlung in Krebszellen fördern. Mit anderen Worten, chronische Entzündungen können der Motor für viele der am meisten gefürchteten Krankheiten des mittleren und hohen Alters sein.
Dieses Konzept ist so faszinierend, weil es einen neuen und möglicherweise viel einfacheren Weg zur Abwehr von Krankheiten aufzeigt. Anstelle verschiedener Behandlungen beispielsweise für Herzkrankheiten, Alzheimer und Darmkrebs könnte es einige wenige entzündungshemmende Mittel geben, die alle drei Krankheiten verhindern.

Chronische Entzündungen faszinieren Wissenschaftler auch, weil sie darauf hinweisen, dass unser Körper aus evolutionärer Sicht Opfer seines eigenen Erfolgs geworden sein könnte. Wir haben uns als Spezies entwickelt, weil wir mikrobielle Eindringlinge abwehren können. Die Strategien, die unser Körper zum Überleben einsetzte, waren wichtig in einer Zeit, in der wir keine Aufbereitungsanlagen zur Reinigung unseres Wassers und keine Abwasserkanäle zum Schutz vor Infektionen hatten.
Aber jetzt, wo wir länger leben, geraten dieselben Entzündungsstrategien eher außer Kontrolle. Erschwerend kommt hinzu, dass viele der Merkmale eines westlichen Lebensstils - wie eine Ernährung mit viel Zucker, Fleisch und gesättigten Fetten, begleitet von wenig oder keiner Bewegung - es dem Körper auch leichter machen, Entzündungsprozesse aufrecht zu erhalten.

Zumindest ist das die Theorie. Derzeit überwiegen die Indizien.

Um besser zu verstehen, worum es bei der Immunabwehr geht, ist es hilfreich, ein wenig über die grundlegende immunologische Reaktion zu wissen, die ausgelöst wird, wenn der Körper einem Trauma oder einer Verletzung ausgesetzt ist. Sobald dieser Splitter beispielsweise in Ihrem Daumen steckt, machen spezialisierte Wächter-Zellen, die im gesamten Körper unterwegs sind, das Immunsystem auf das Vorhandensein von Fremdkörpern und Bakterien aufmerksam, die möglicherweise mit dem Splitter eingedrungen sind. Einige dieser Zellen, Mastzellen genannt, setzen eine Substanz namens Histamin frei, die nahegelegene Kapillaren undicht macht. Auf diese Weise können kleine Mengen Plasma austreten, wodurch eindringende Bakterien in ihrer Ausbreitung verlangsamt werden, und andere weiter entfernte Immunabwehrzellen können problemlos an den Ort des Geschehens gelangen. In der Zwischenzeit beginnt eine andere Gruppe von Zellen, Makrophagen genannt, einen sofortigen Gegenangriff und setzt mehr Botenstoffe frei, sogenannte Cytokine, die die Entzündungsreaktion fördern. Bald überfluten Massen von Immunzellen den Entzündungsherd und zerstören Krankheitserreger und beschädigtes Gewebe gleichermaßen.

Ärzte nennen diese allgemeine Reaktion auf praktisch jede Art von äußeren Eindringlingen „angeborene Immunität“. Sogar die Körper von Tieren, die so primitiv sind wie Seesterne, verteidigen sich auf diese Weise. Höhere Organismen haben jedoch noch ein präziseres Abwehrsystem entwickelt, das die angeborene Reaktion unterstützt und verstärkt, indem es so genannte Antikörper erzeugt, die speziell auf bestimmte Arten von Bakterien oder Viren zugeschnitten sind. Diese „erlernte Immunität“ ermöglicht es beispielsweise, Impfstoffe gegen Krankheiten wie Pocken und Grippe zu entwickeln. Die angeborenen und erlernten immunologischen Abwehrkräfte wirken zusammen, bis alle eingedrungenen Keime vernichtet sind. In einem letzten Aktivitätsschub wird eine letzte Welle von Cytokinen freigesetzt, der Entzündungsprozess geht zurück und die Reparatur und Heilung beginnt.

Probleme beginnen, wenn aus dem einen oder anderen Grund der Entzündungsprozess anhält und chronisch wird, die Auswirkungen sind unterschiedlich und hängen stark davon ab, wo im Körper die außer Kontrolle geratene Reaktion einsetzt. Zu den ersten, die die umfassenderen Auswirkungen erkannten, gehörten Herzspezialisten, die bemerkten, dass Entzündungen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Schlüsselrolle zu spielen scheinen.
Vor nicht allzu langer Zeit betrachteten die meisten Ärzte Herzinfarkte als isolierten Krankheitsprozess. Im Laufe der Jahre bildeten sich langsam Fettablagerungen an den Innenseiten der Koronararterien, bis sie so groß wurden, dass sie die Blutversorgung eines lebenswichtigen Teils des Herzens unterbrachen. Ein komplexes Molekül namens LDL, das sogenannte schlechte Cholesterin, lieferte den Rohstoff für diese Ablagerungen. Offensichtlich hatte jeder mit hohen LDL-Spiegeln ein höheres Risiko, an Herzerkrankungen zu erkranken.
Allerdings trifft das nicht in jedem Fall zu: so tritt die Hälfte aller Herzinfarkte bei Menschen mit normalem Cholesterinspiegel auf. Nicht nur, dass die Ärzte mit der Verbesserung der Bildgebungstechniken zu ihrer großen Überraschung feststellten, dass die gefährlichsten Plaques gar nicht so groß waren. Etwas, das noch nicht identifiziert worden war, verursachte das Platzen dieser Ablagerungen und löste massive Gerinnsel aus, die die koronare Blutversorgung unterbrachen. In den neunziger Jahren war man davon überzeugt, dass eine Art Entzündungsreaktion für das Platzen der Plaques verantwortlich war, und machte sich daran, dies zu beweisen.

Um diese Vermutung zu untermauern, wurde ein einfacher Bluttest entwickelt, der als Marker für chronische Entzündungen diente, das C-reaktive Protein (CRP), ein Molekül, das von der Leber als Reaktion auf ein Entzündungssignal produziert wird. Während einer akuten Krankheit, wie einer schweren bakteriellen Infektion, steigen die CRP-Spiegel schnell von weniger als 10 mg/L auf 1.000 mg/L oder mehr. Die Forscher waren jedoch mehr an den niedrigen CRP-Werten interessiert, die weniger als 10 mg/L, die sie bei ansonsten gesunden Menschen fanden und die nur auf ein leicht erhöhtes Entzündungsniveau hinwiesen. In der Tat ist der Unterschied zwischen normal und erhöht so gering, dass er mit einem speziell entwickelten Verfahren gemessen werden muss, der als hochsensitiver CRP-Test bezeichnet wird.
Es konnte gezeigt werden, dass gesunde Männer mittleren Alters mit den höchsten CRP-Werten in den nächsten sechs Jahren dreimal so häufig einen Herzinfarkt erleiden wie Männer mit den niedrigsten CRP-Werten. Schließlich stellten die Entzündungsexperten fest, dass ein CRP-Wert von 3,0 mg/L oder mehr Ihr Risiko für Herzerkrankungen verdreifachen kann. Die Gefahr scheint bei Frauen noch größer zu sein als bei Männern. Im Gegensatz dazu haben Menschen mit extrem niedrigen CRP-Werten von weniger als 0,5 mg/L selten Herzinfarkte.
Ärzte wissen immer noch nicht genau, wie eine Entzündung zum Platzen einer Plaque führen kann. Aber sie haben eine Theorie. Wenn der LDL-Cholesterinspiegel im Blut steigt, so vermuten sie, setzt sich ein Teil davon in der Auskleidung der Koronararterien fest. Makrophagen, die auf Fremdkörper reagieren, kommen dazu und versuchen, das Cholesterin zu entfernen. Wenn aus irgendeinem Grund die ausgeschütteten Cytokine beginnen, den Entzündungsprozess in Gang zu bringen anstatt ihn einzudämmen, wird die Plaque instabil. Hier geht es nicht darum, hohe Cholesterinwerte als Risikofaktor herunter zu spielen. Cholesterinablagerungen, Bluthochdruck und Rauchen tragen zur Entwicklung der darunter liegenden Plaques bei. Was Entzündungen zu bewirken scheinen, ist die Neigung dieser Plaques, zu reißen und einen Herzinfarkt zu verursachen. Wenn es nur eine Entzündung gibt, aber keine zugrunde liegende Herzkrankheit, dann gibt es kein Problem.

Aktuell empfehlen Kardiologen noch nicht, die Allgemeinbevölkerung auf Entzündungswerte zu untersuchen. Es besteht jedoch ein wachsender Konsens darüber, dass CRP bei Personen mit einem moderat erhöhten Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gemessen werden sollte.

Eine neue Sicht auf Diabetes

Bevor Dr. Frederick Banting und seine Kollegen an der Universität von Toronto in den 1920er Jahren Insulin isolierten, versuchten Ärzte, Diabetes mit hohen Dosen von Salicylaten, einer Gruppe von Aspirin®-ähnlichen Verbindungen, zu behandeln. Zwar reduzierte die Salicylatgabe den Zuckergehalt, aber zu einem hohen Preis: Zu den Nebenwirkungen gehörten ein ständiges Klingeln in den Ohren, Kopfschmerzen und Schwindel. Die heutige Diabetestherapie ist viel sicherer und wirkt, indem sie Insulin entweder ersetzt, oder die körpereigene Produktion steigert oder hilft, das Hormon effizienter zu nutzen. In den letzten Jahren haben Forscher den Salicylat-Ansatz erneut auf Hinweise zur Behandlung von Diabetes untersucht.

Was sie entdeckt haben, ist ein komplexes Zusammenspiel von Entzündung, Insulin und Fett - entweder das in der Ernährung oder im Fettgewebe des Körpers. In der Tat verhalten sich Fettzellen sehr ähnlich wie Immunzellen und produzieren entzündungsfördernde Cytokine, insbesondere wenn Sie an Gewicht zunehmen. Wie Entzündungen in dieses Szenario passen - entweder als Ursache oder als Wirkung - bleibt derzeit unklar. Die Argumente für eine zentrale Rolle des Entzündungsgeschehens werden jedoch immer stärker. Forscher haben einen Mäusestamm gezüchtet, deren Fettzellen regelrechte Entzündungsfabriken sind. Die Mäuse verarbeiten Insulin weniger effizient und entwickeln anschließend Diabetes.

Dies deutet darauf hin, dass ein rechtzeitiges Blockieren des Entzündungsprozesses einige Diabetesfolgen beheben könnte. Einige der Medikamente, die bereits zur Behandlung der Störung eingesetzt werden, wie Metformin, können wirken, da sie auch die Entzündungsreaktion dämpfen. Darüber hinaus deuten vorläufige Untersuchungen darauf hin, dass hohe CRP-Werte auf ein höheres Diabetes-Risiko hinweisen können. Es ist jedoch noch zu früh, um sagen zu können, ob eine Reduzierung des CRP-Spiegels tatsächlich Diabetes in Schach hält.

Krebs: die Zeitbombe unter unseren Zellen

Bereits in den 1860er Jahren vermutete der Pathologe Rudolf Virchow, dass an der Stelle chronischer Entzündungen Krebstumoren auftreten können. Ein Jahrhundert später untersuchten Onkologen die Rolle, die verschiedene genetische Mutationen bei der Krebszellentstehung spielen. Jetzt untersuchen Forscher die Möglichkeit, dass Mutation und Entzündung sich gegenseitig verstärkende Prozesse darstellen, die, wenn sie nicht gestoppt werden, normale Zellen in potenziell tödliche Tumoren verwandeln können.

Manchmal liegt der Grund für den anfänglichen Entzündungsprozess auf der Hand - wie bei chronischem Sodbrennen, bei dem die Speiseröhrenschleimhaut ständig mit Magensäure in Kontakt kommt, was einen Risikofaktor für Speiseröhrenkrebs darstellt. In anderen Fällen ist es weniger klar. Wissenschaftler untersuchen die Rolle eines Enzyms namens Cyclooxygenase 2 (COX2) bei der Entwicklung von Darmkrebs. COX2 ist ein weiteres Protein, das der Körper während einer Entzündung produziert.

In den letzten Jahren haben Forscher gezeigt, dass Menschen, die täglich Acetylsalicylsäure einnehmen - von dem bekannt ist, dass es COX2 blockiert - weniger wahrscheinlich Krebsvorstufen entwickeln, die als Polypen bezeichnet werden. Das Problem mit der Acetylsalicylsäure ist jedoch, dass sie auch innere Blutungen verursachen kann. Die oben erwähnte Stoffgruppe der COX2-Hemmer tut dies in deutlich geringerem Maße.

Aspirin® gegen Alzheimer?

Als Ärzte, die Alzheimer-Patienten behandelten, genauer untersuchten, wer die Krankheit bekam, entdeckten sie einen interessanten Zusammenhang: diejenigen, die bereits entzündungshemmende Medikamente gegen Arthritis oder Herzerkrankungen einnahmen, entwickelten die Störung tendenziell später als diejenigen, die diese Mittel nicht einnahmen. Vielleicht hat das Immunsystem die charakteristischen Plaques und Ablagerungen, die sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten ansammeln, fälschlicherweise als beschädigtes Gewebe angesehen, das beseitigt werden musste. Wenn ja, war die daraus resultierende Entzündungsreaktion mehr schädlich als nützlich. Das Blockieren mit entzündungshemmenden Mitteln konnte die Schädigung der kognitiven Funktionen einschränken oder zumindest verzögern.

Die wahrscheinlichsten Schuldigen sind diesmal die Gliazellen, deren Aufgabe es ist, die Neuronen zu ernähren und mit ihnen zu kommunizieren. Forscher haben herausgefunden, dass Gliazellen auch ähnlich wie die Mastzellen immunologisch wirken können und entzündliche Zytokine produzieren, die weitere Immunreaktionen auslösen. Die Gliazellen versuchen, das Gehirn wieder in einen normalen Zustand zu versetzen. Aber aus irgendeinem Grund scheint der Prozess bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer außer Kontrolle zu sein. Hier zeigt sich eine chronische Gliaaktivierung, die zu einem entzündlichen Zustand führt.

Es scheint, dass einige Menschen empfindlicher auf Plaques und Ablagerungen reagieren als andere. Vielleicht haben sie eine genetische Veranlagung. Oder vielleicht unterhält eine lang anhaltende bakterielle Infektion wie eine Zahnfleischerkrankung die inneren Entzündungsherde und bringt den Körper in Richtung chronischer Entzündungen aus dem Gleichgewicht.

Vorläufige Untersuchungen legen nahe, dass niedrig dosierte Acetylsalicylsäure und Omega-3-Fette, von denen bekannt ist, dass sie entzündliche Cytokine reduzieren, das Alzheimer-Risiko einer Person zu verringern scheinen. Leider müssen die meisten dieser vorbeugenden Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden, bevor sich neurologische Probleme entwickeln. Es hat sich bei Demenz gezeigt, dass es sehr schwierig ist, Symptome zu verbessern, die bereits da sind. Aber es kann möglich sein, Patienten zu stabilisieren und weiteren Abbauvorgängen vorzubeugen.

Wenn der Körper sich selbst angreift

Niemand hat mehr Erfahrung in der Behandlung chronischer Entzündungen als die Ärzte, die sich auf rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose, Lupus und andere Autoimmunerkrankungen spezialisiert haben. Diese Krankheiten das deutlichste Beispiel für einen Organismus, der sich im Krieg mit sich selbst befindet. Was seine innere Zerstörung antreibt, kommt jedoch nicht von überschüssigen Cholesterinablagerungen oder einer hartnäckigen bakteriellen Infektion. Stattdessen attackieren die hochentwickelten, erlernten immunologischen Abwehrkräfte des Körpers mit einem Entzündungsangriff fälschlicherweise gesunde Zellen der Gelenke, der Nerven oder des Bindegewebes.

In den letzten Jahren haben starke Medikamente, die auf die Hemmung bestimmter entzündlicher Cytokine abzielen, Wunder gegen rheumatoide Arthritis und andere Autoimmunerkrankungen gewirkt. Aber wie so oft in der Medizin verursachen diese Medikamente auch einige Probleme. Manche Patienten entwickeln mit etwas höherer Wahrscheinlichkeit Tuberkulose. Die gleichen entzündlichen Cytokine, die anscheinend ihre Gelenke angegriffen haben, haben sie auch vor TB geschützt.

Asthma ohne Allergien?

Eine der faszinierendsten Fragen in der Immunologie ist heute, warum nicht jeder an Asthma erkrankt. Schließlich ist die Luft, die wir atmen, voller Keime, Viren und anderer Reizstoffe. Da Millionen von Patienten mit Asthma überempfindlich gegen alltägliche Substanzen wie Katzenhaare oder Pollen sind, liegt es nahe, dass ihre allergischen Reaktionen eine chronische Entzündung in ihrem Körper auslösen. Menschen, die als Erwachsene Asthma entwickeln, haben jedoch häufig keine Allergien. Ärzte wissen immer noch nicht, was ihre Krankheit befördert, aber die Anzeichen einer Entzündung sind in ihrer Lunge genauso vorhanden.

Viele Behandlungen gegen Asthma zielen darauf ab, Entzündungen zu kontrollieren, ohne die Krankheit von Grund auf heilen zu können. Entweder ist die Entzündungshypothese nicht ganz richtig, oder die Medikamente, die zur Behandlung von Entzündungen verwendet werden, sind nicht vollständig wirksam.

Was hat das alles mit der Goldimplantation zu tun?

Gold ist ebenfalls ein stark antientzündliches Metall, die Goldionen werden von den Mastzellen und Makrophagen des Immunsystems aufgenommen und hemmen dort die Bildung bestimmter entzündungsfördernder Cytokine. Es scheint, dass weitere entzündungshemmende Maßnahmen, wie die regelmäßige Einnahme von hochdosierten Omega-3-Fetten, Vitamin D3, Kurkumin, Resveratrol oder OPC, um nur einige Beispiele zu nennen, in der Lage sind, die antientzündliche Wirkung des Goldes zu unterstützen.

Überall finden Ärzte Hinweise darauf, dass Entzündungen bei chronischen Krankheiten eine größere Rolle spielen, als bisher gedacht. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass sie wissen, was sie dagegen tun sollen. Das könnte sich bald ändern. Forscher suchen über Acetylsalicylsäure und andere Mehrzweckmittel hinaus auch nach Nahrungsergänzungsmitteln, die Entzündungen präziser blockieren. Jedoch muss noch viel mehr Grundlagenforschung zur Natur von Entzündungen durchgeführt werden, bevor Wissenschaftler verstehen, wie der Schaden bei chronischen Krankheiten am besten begrenzt werden kann.

In der Zwischenzeit gibt es Dinge, die wir alle tun können, um unsere entzündlichen Herde zu dämpfen. Einige der Tipps mögen schrecklich vertraut und banal klingen, aber wir haben neue Gründe, sie zu befolgen. Abnehmen regt die Fettzellen an, - erinnern Sie sich an sie? - weniger schädliche Cytokine zu produzieren. Regelmäßige Bewegung, 30 Minuten am Tag an den meisten Tagen der Woche. Zahnseide bekämpft Zahnfleischerkrankungen, eine weitere Quelle chronischer Entzündungen. Obst, Gemüse und Fisch sind voller Substanzen, die freie Radikale deaktivieren.

Wenn Sie also die Entzündungsprozesse in Ihrem Körper stoppen möchten, stehen Sie von der Couch auf, gehen Sie zu Fuß zum Wochenmarkt, um frisches Gemüse zu kaufen und achten Sie darauf, sich unterwegs keinen Splitter einzufangen!